Logo Fortbildungswiese Suchtprävention Hamburg

 

Trauma und Sucht bei weiblichen Jugendlichen

Hintergründe, Erklärungsmodelle, Forschungsergebnisse, Versorgungssituation

 

Zunächst wird ein Überblick zum aktuellen Stand der Forschung zum Zusammenhang
zwischen dem Erleben eines Traumas und der Entwicklung einer
Substanzgebrauchsstörung gegeben. Dabei werden verschiedene Erklärungsmodelle
erläutert und hinsichtlich ihrer Evidenz bewertet. Im zweiten Teil der Veranstaltung wird
auf die Versorgung jugendlicher Mädchen in Hamburg eingegangen und ein bewährtes
Gruppenprogramm („Sicherheit finden“) vorgestellt. Insbesondere wird dabei die
Besonderheiten der Symptomatik im Jugendalter hervorgehoben und die Problematik
der Zugangswege zu den betroffenen Patientinnen thematisiert.

Fortbildungsinhalte
- Darstellung eines konkreten Falls
- Erlernen verschiedener Tools, die sich im Umgang mit den betroffenen
weiblichen Jugendlichen bewährt haben
- Überlegungen zur besseren Erreichbarkeit und Versorgung der betroffenen
weiblichen Jugendlichen

Fortbildungsziele
- Sensibilisierung für das Thema „Trauma und Sucht im Jugendalter“ durch
Erweiterung des Kenntnisstands über den Zusammenhang
- Sicherheit im Umgang mit den betroffenen weiblichen Jugendlichen gewinnen

Termin

Di 12.06. 09:30 Uhr - 12:30 Uhr

Veranstaltungsort

Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
(040) 74 100
info@uke.uni-hamburg.de
www.uke.de
Lageplan bei Anmeldung!

Veranstalter

Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters
Martinistraße 52
20246 Hamburg
(040) 74 10 59 873
sekretariat.dzskj@uke.de
www.dzskj.de

Kajal - Frauenperspektiven e.V.
Haubachstr. 78
22765 Hamburg
(040) 38 06 987
kajal@frauenperspektiven.de
www.kajal.de

Kosten

20 Euro
Bitte vor Ort in Bar bezahlen!

Teilnehmerbegrenzung

Auf 20 Plätze begrenzt

ReferentInnen

Susanne Herschelmann (Kajal)
Dr. phil. Monika Thomsen, Psychotherapeutin (DZSKJ)

Webseite

www.kajal.de/

Curriculum Modul

Praxisansätze - Interventionen

Online-Anmeldung

Nicht mehr möglich

Aktualisiert: 05.12.17 15:07 Sabrina Kunze